TechnicalNews

49/2015

Mit Veyance an die Spitze

TechnicalNews

ConVeying the Future: Gemäß dieses Mottos hat für ContiTech vor wenigen Wochen die vielversprechende gemeinsame Zukunft mit dem nordamerikanischen Kautschukspezialisten Veyance begonnen.

Mit Veyance produziert ContiTech heute in allen wesentlichen Ländern/Regionen und ist in der Lage, sowohl die Automobilindustrie als auch die Aftermarktkunden gut zu erreichen. „Wir sind um fünf Produktionsstandorte gewachsen – was es uns ermöglicht, die Märkte noch stärker aus regionaler Produktion zu bedienen“, sagt Helmut Engel, Leiter Automotive Aftermarket. „Für den Kunden bedeutet dies, dass teure und zeitaufwendige Importe kaum noch erforderlich sind.“ Das gilt insbesondere für Südamerika, wo ContiTech mit dem Zukauf zum Marktführer aufgestiegen ist.

Zudem ist das Unternehmen seinem Ziel, stärker im Nordamerikanischen Ersatzmarkt Fuß zu fassen, einen großen Schritt näher gekommen. „Zusammen mit der vor acht Monaten getätigten Akquisition des Retail-Spezialisten Cadna sind wir davon überzeugt, unsere Marktposition in den nächsten Jahren deutlich ausbauen zu können.“ Die Leitung des neuen Automotive Aftermarket Segments Nordamerika wird Nick Gulli übernehmen, der über mehr als 30 Jahre Erfahrung im amerikanischen Markt verfügt.

Die Veränderungen durch die Integration von Veyance betreffen auch die Produktpalette: In Südamerika wird ContiTech in Zukunft eine Zwei-Marken-Strategie fahren. Es wird weiterhin die bewährte Marke ContiTech geben – und als Ersatz für die Marke Goodyear die Marke Continental Elite. Beide Marken stehen qualitativ auf einer Ebene und entsprechen der Erstausrüsterqualität. In Europa, Middle East und Afrika wird das Goodyear Brand weitestgehend auf unsere Marke Roulunds umgestellt. „Das wird zur deutlichen Stärkung dieser Marke in Europa führen“, sagt Engel.